Vorteile für Arbeitgeber und -nehmer: Mitarbeiterrabatt

Oft haben Unternehmen es im Wettbewerb nicht leicht, Fachkräfte zu finden. Deshalb setzen viele auf Mitarbeiterrabatt. Im Artikel zeigen wir die Vorteile für Arbeitgeber und -nehmer.
Heutzutage herrscht akuter Fachkräftemangel - deshalb haben es Unternehmen oft nicht leicht, im Wettbewerb zu bestehen und müssten aktiv um ihr Image kämpfen. Immer mehr Firmen bieten ihren Mitarbeitern aus diesem Grund besondere Zusatzleistungen an - wie beispielsweise Rabatte, Gutscheine und Ähnliches. In erster Linie freuen diese natürlich die Angestellten und motivieren sie, was wiederum der Produktivität zugute kommt. Abhängig vom Unternehmen bieten viele Arbeitgeber zudem auch Rabatte beim Kauf von Reisen, Kleidung, Lebensmitteln oder Autos - auch das Verschenken von Essensgutscheinen für die betriebseigene Kantine oder weitere Sachleistungen sind häufig vertreten. Welche Vorteile sich für Arbeitgeber und -nehmer aus Mitarbeiterrabatten ergeben und welche Arten es gibt, stellen wir nachfolgend genauer vor.

1.Vergünstigungen und Gutscheine: Die beliebtesten Formen von Mitarbeiterrabatten

Die beliebtesten Formen von Mitarbeiterrabatten:
Shutterstock.com / Andrey_Popov
Vergünstigte Produkte

Stellt ein Unternehmen eigene Produkte her, liegt es natürlich nahe, den eigenen Mitarbeitern entsprechende Rabatte darauf zu gewähren. Ein gutes Beispiel sind Automobilhersteller, aber auch Hersteller von Konsumgütern. Hier erhalten Mitarbeiter meist besonders attraktive Sonderrabatte. Auch Unternehmen, welche nicht selbst produzieren, sondern Dienstleistungen anbieten, bieten häufig zusammen mit Kooperationspartnern Sonderangebote für Mitarbeiter an.

Teure Sachleistungen

Ein Diensthandy oder ein Geschäftswagen sind nicht nur angenehme Mitarbeiterangebote, sondern sparen auch noch jede Menge Geld ein. Kostspielige Sachleistungen sind für Unternehmen zwar eine gewisse Investition, allerdings zeigen sie die Wertschätzung gegenüber den Angestellten und fördern so auch die Mitarbeiterbindung. Für Arbeitgeber können Sachleistungen für Mitarbeiter übrigens ebenfalls interessant sein: Wenn der Firmenwagen von einem Mitarbeiter beispielsweise mit Logos des Unternehmens bedruckt ist, ist gleichzeitig noch ein mobiles Werbeobjekt unterwegs - und das ist schließlich immer gut.

Coupons und Gutscheine
Gutscheine sind beliebt bei Arbeitnehmern.                                                                                  Shutterstock.com / Monkey Business Images

Gutscheine für Restaurants, Geschäfte oder zum Tanken sind bei Arbeitgebern und Arbeitnehmern sehr beliebt. Denn sie bringen den Vorteil mit sich, dass sie steuerfrei gekauft werden können. Wenn der Arbeitgeber die pauschale Besteuerung übernimmt, bekommt der Angestellte seinen Gutschein sozusagen brutto für netto. Er heißt, er muss für diesen keine Sozialabgaben oder Steuern entrichten. Gleichzeitig reduzieren Unternehmen auf diese Weise die Lohnnebenkosten - was wiederum gut veranschaulicht, dass Mitarbeiterrabatt auch für Unternehmer von Vorteil sein kann.

Dienstleistungen

Es gibt Firmen, in denen profitieren Angestellte auch von den Dienstleistungen ihres Unternehmens. Das können zum Beispiel Weiterbildungsangebote, Fitnessdienstleistungen oder auch Kurse sein. Dies kommt nicht nur der Work-Life-Balance zugute, sondern optimiert darüber hinaus die Atmosphäre am ganzen Arbeitsplatz. Die Mitarbeiter bleiben motiviert, gesund und sind noch dazu geschult - und das ist sicherlich jedem Arbeitgeber recht.

Versicherungen und Vorsorge

Zahlreiche Banken und Versicherungsgesellschaften bieten ihren Angestellten oft spezielle Konditionen für Kredite und Vorsorgeangebote. Doch auch andere Unternehmen offerieren immer häufiger die betriebliche Altersvorsorge, um die Angestellten bei ihrer Altersvorsorge zu unterstützen. Auf diese Weise fühlt sich jeder Mitarbeiter geschätzt und wechselt in der Regel nicht so schnell seinen Arbeitgeber - da nicht jede Firma diese Benefits bereithält.

Corporate Shopping

Das Corporate Shopping ist ebenfalls beliebt.                                                                                Shutterstock.com / LightField Studios

Beim Corporate Shopping handelt es sich um eine spezielle Form des Mitarbeiterrabatts: Hier können sich Angestellte in einem Online-Portal zu einem reduzierten Preis Waren kaufen oder auch Dienstleistungen vergünstigt in Anspruch nehmen. Allerdings werden solche Preisreduzierungen nicht unmittelbar vom Arbeitgeber finanziert - vielmehr kommen sie dadurch zustande, dass die Anbieter einfach nur Kostenvorteile an die Kunden weitergeben. Diese entstehen durch den internen Markt des Corporate Shoppings.

Daher ist ein Mitarbeiterrabatt in dieser Form auch kein geldwerter Vorteil und muss auch nicht versteuert werden.

Weil Mitarbeiterrabatte inzwischen zu einer sehr populären Form der Vergünstigung für Mitarbeiter geworden sind, interessiert sich natürlich auch das Finanzamt dafür. Für Arbeitgeber sind Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung und -motivation jedoch kaum rentabel, wenn sie nicht zu 100 % den Mitarbeiter erreichen. Dies ist nur dann so, wenn sie vom Finanzamt als geldwerter Vorteil angesehen werden. Deutlich mehr Vorteile bieten somit Maßnahmen, welche für Unternehmen preiswert sind, für den Mitarbeiter aber viele Vorteile bedeuten. Corporate Shopping bietet eine Möglichkeit, diese Idee zu realisieren - so profitieren beide Seiten gleichermaßen davon.

Weiterhin hat Corporate Shopping die positive Eigenschaft, dass die Rabatte sich nicht steuerlich auswirken - der Mitarbeiter erhält sie zu 100 %. Für den Arbeitgeber entstehen somit keine Kosten und beide Seiten sind zufrieden.

Ein spezieller Mitarbeiterrabatt ist daher absolut zu empfehlen für Arbeitgeber. Mitarbeiter erhalten kostengünstig Rabatte, Gutscheine und andere Vorteile, während der finanzielle Aufwand für den Arbeitgeber absolut im Rahmen bleibt.

2.Die vielen Möglichkeiten für den Mitarbeiterrabatt

Es gibt viele Möglichkeiten von Mitarbeiterrabatten.                                                                   Shutterstock.com / Africa Studio

Unternehmen haben heutzutage viele Möglichkeiten und Wege, sich zu einem attraktiven Arbeitgeber zu machen. Wir stellen nachfolgend noch einmal im Expliziten die besten Varianten vor: Mit diesen machen Firmen ihre Mitarbeiter glücklich, ohne dass dabei ein hoher organisatorischer oder finanzieller Aufwand für den Arbeitgeber anfällt.

Weiterbildungsangebote

Maßgeschneiderte Weiterbildungen, welche zu den beruflichen Zielen des jeweiligen Mitarbeiters passen, empfehlen sich besonders für sehr qualifizierte Mitarbeiter. Oft bieten Unternehmen ihren Mitarbeitern diese an, um sie langfristig an sich zu binden - meist sind diese sogar attraktiver als eine Gehaltserhöhung. Anders als bei Gehaltserhöhungen erreicht eine Fortbildung den Mitarbeiter stets ohne Abzüge und optimiert darüber hinaus seine Karrierechancen für die gesamte berufliche Zukunft. Das ist einerseits zwar für den geldgebenden Arbeitgeber riskant, jedoch kommt natürlich auch dem Unternehmen selbst die Fortbildung des Mitarbeiters zugute: Er ist qualifiziert, geschult und versteht sein Handwerk - was könnte ein Unternehmen mehr wollen?

Privates Handy

Manche Unternehmen gewähren ihren Mitarbeitern die private Nutzung des Diensthandys - dies ist dann für den Mitarbeiter steuerfrei und natürlich besonders günstig. Trotzdem sollte man sich als Handybesitzer dann etwas zurückhalten, wenn es um die monatlichen Kosten geht.

Zuschüsse für Miete oder Umzug

Zuschüsse für die Miete bzw. für einen Umzug eines Mitarbeiters sind bis zu einer gewissen Obergrenze steuerfrei - der Mitarbeiter erhält sie somit zu 100 %. Im Gegenzug hat das Unternehmen selbst einen relativ geringen Aufwand, der zudem viel geringer ist als bei einer Gehaltserhöhung. Weiterhin ist ein Zuschuss für einen Umzug meist nur eine Einmalzahlung, dasselbe gilt auch für Mietzuschüsse, die in der Regel nur für eine bestimmte Zeitspanne bezahlt werden.

Rabatte in der Kantine

Gerade große Unternehmen haben häufig betriebsinterne Kantinen, in denen Mitarbeiter besonders günstig zu Mittag essen können. Nicht nur spart dies Aufwand, da sich die Kantinen direkt vor Ort befinden, gleichzeitig sind auch die Preise oft sehr attraktiv und viel günstiger als in einem Restaurant. Doch auch für die Personalabteilung gibt es einige klare Vorteile: Werden gesunde Speisen serviert, fördert dies die Gesundheit und Konzentration der Mitarbeiter. Zudem gibt es einen zentralen Ort, an dem sich die Angestellten zwanglos treffen und untereinander austauschen können.

Preiswerte und kostenlose Versicherungsangebote

Die meisten großen Versicherungsgesellschaften bieten für Unternehmen attraktive Gruppen-Unfallversicherungen an, die vergleichsweise günstig sind und den Mitarbeitern ein hohes Maß an Sicherheit bieten. Das sind unter anderem Haftpflicht- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen, welche für die meisten Menschen ohnehin zu den Pflichtversicherungen zählen. Das Unternehmen offeriert dabei in der Regel den Vertrag, hat aber selbst keine Kosten zu tragen, da der Mitarbeiter die Kosten dafür selbst begleicht. Angestellte mit Vorerkrankungen müssen in der Regel eine vereinfachte Gesundheitsprüfung absolvieren - dann können sie sich gegen Berufsunfähigkeit absichern.

Zuschüsse zu den Fahrtkosten

Insbesondere in größeren Städten lohnt es sich, seinen Mitarbeitern Rabatte in Form von Fahrtkostenzuschüssen oder Jobtickets zu gewähren. Abhängig davon, wie groß der Vorteil für den Mitarbeiter ist, kann die Leistung sozialversicherungs- und steuerfrei sein - alternativ hat der Arbeitgeber auch die Möglichkeit, sie günstig pauschal zu versteuern. Dies ist für die Firma auch etwas preiswerter als eine Gehaltserhöhung. Bieten Arbeitgeber das Jobticket an, kommen noch weitere Vorteile zum Tragen: Angestellte müssen sich nicht morgens und abends im Auto durch den Verkehr quälen, kommen zuverlässiger und sicherer zur Arbeit und sparen sich eine lästige und zeitaufwändige Parkplatzsuche. Dazu kommt, dass sich einige Jobtickets am Wochenende sogar als Familienfahrkarte nutzen lassen, so dass Ehepartner und Kinder nichts bezahlen müssen.

Zuschüsse für die Betreuung von Kindern

Es gibt auch Zuschüsse für die Betreuung der Kinder.                                                                 Shutterstock.com / Oksana Kuzmina

Die Zahl der familienfreundlichen Unternehmen steigt kontinuierlich an. Längst haben Arbeitgeber begriffen, wie wichtig Flexibilität im Job ist, damit Angestellte Berufliches und Privates optimal miteinander verknüpfen können. So haben zahlreiche Firmen mittlerweile spezielle Kontingente bei Kitas und beteiligen sich entsprechend an den Kosten. Dies ist zwar ein finanzieller Aufwand für die Firma, bindet allerdings gleichzeitig junge und motivierte Mitarbeiter. Gibt es einen betriebsinternen Kindergarten, ist dies natürlich noch besser. Dann können die Zeiten der Kinderbetreuung perfekt an die Arbeitszeit der Eltern angepasst werden - und man kann in der Pause sogar kurz beim Kind vorbeischauen.

Die betriebliche Altersvorsorge

Heutzutage gibt es kaum noch eine etablierte Firma, die ihren Mitarbeitern keine betriebliche Altersvorsorge bietet. Das hat auch gute Gründe, denn die Beiträge sind komplett von Sozialabgaben und Steuern befreit - was sich sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber lohnt. Abhängig vom jeweiligen Gehaltssystem offerieren Unternehmen statt eines höheren Gehalts oft Zuzahlungen zur Altersvorsorge. Diese erhält der Mitarbeiter dann zwar erst bei Renteneinritt, allerdings sind sie gesichert.

Mitarbeiterbeteiligung

Gerade in größeren Konzernen ist es heutzutage gang und gäbe, seinen Mitarbeitern eine Betriebsbeteiligung anzubieten. Hierbei handelt es sich um vergünstigte Aktien, mit denen Mitarbeiter sozusagen zu Miteigentümern werden. Sie erhalten auf diese Weise steuerliche Vorteile. Umgekehrt profitieren Unternehmen davon, dass sich Mitarbeiter besser mit der Firma identifizieren können - was langfristig die Treue fördert.

 

60 Gesundheitswerte in nur 20 Minuten - Mit mobilem Labor und ärztlicher Telekonsultation revolutioniert wellabe das Gesundheitsmangement.