Diabetes vorbeugen

Diabetes ist eine häufig unerkannte Krankheit. Alle Merkmale, die auf eine Diabeteserkrankung hindeuten, sowie einige Möglichkeiten dieser entgegenzuwirken, werden im Folgenden erläutert.

Diabetes, umgangssprachlich Zuckerkrankheit, ist eine Volkskrankheit und ein Oberbegriff für verschiedene Arten von Stoffwechselstörungen. In Deutschland leiden mehr als sieben Prozent der Erwachsenen an der Krankheit. Eine wesentlich höhere Dunkelziffer lässt sich vermuten, da die Krankheit oftmals ohne Symptome bleibt. Die genannten Stoffwechselstörungen führen zu einem erhöhten Zuckerspiegel im Blut. Der Grund ist ein Mangel an dem Hormon Insulin oder eine verminderte Wirkung des Hormons. Oftmals tritt beides zusammen ein. Diabetes lässt sich in verschiedene Formen einteilen, wobei die zwei Hauptformen der Typ-1 und Typ-2 sind.

1.Typ-1 und Typ-2 – Merkmale und Ursachen

Der Insulinmangel im Körper sorgt für Diabetes.                                                              Shutterstock.com / Arminateam

Der Typ-1 entsteht durch einen starken Insulinmangel. Aus diesem Grund gilt hier die Bezeichnung insulinabhängiger Diabetes mellitus. Die Ursache für den Insulinmangel ist das Versagen der Zellen in der Bauchspeicheldrüse, das Hormon zu produzieren. Weiterhin entsteht dieser Diabetes-Typ in vielen Fällen in jungen Jahren. Das bedeutet, oftmals leiden Kinder und Jugendliche an Diabetes Typ-1. Dieser Diabetes-Typ lässt sich bislang nicht heilen, sodass Insulinspritzen in der Regel das gesamte Leben der Betroffenen begleiten.

Beim Typ-2 weisen die Körperzellen zum einen eine nicht ausreichende Empfindlichkeit gegen Insulin auf (Insulinresistenz). Hinzu kommt eine über Jahre dauernde Überproduktion des Hormons. Dies führt dazu, dass die Bauchspeicheldrüse wegen einer Erschöpfung nicht in der Lage ist, ausreichend Insulin für den erhöhten Bedarf zu liefern. Dieser Typ der Zuckerkrankheit beginnt in der Regel schleichend. Betroffen sind in vielen Fällen ältere Menschen. Aus diesem Grund bezeichnet der Volksmund diesen Typ als Altersdiabetes.

Zu erwähnen bleibt, dass zunehmend junge Menschen an Diabetes Typ-2 erkranken. Ein Grund hierfür ist vermutlich, dass sie sich im Vergleich mit früheren Generationen weniger bewegen. Viele Kinder und Jugendliche verbringen einen Großteil ihrer Freizeit mit Computerspielen, statt mit Bewegung an der frischen Luft. Mehr Bewegung im Alltag ist daher sehr wichtig!

Ursachen für den Typ-2 sind genetische Veranlagung, Übergewicht, Bewegungsmangel. Übergewicht und Bewegungsmangel gelten als die Hauptursachen. Aus diesem Grund ist Bewegung ein wichtiger Therapiebaustein bei Diabetes Typ-2. Weiterhin sind eine ausgewogene und gesunde Ernährung sowie ein normales Körpergewicht wichtig. Der Grund dafür ist, dass diese Therapiebausteine die Empfindlichkeit der Körperzellen für Insulin erhöhen, sodass der Insulinbedarf sinkt.

2.Diabetes vorbeugen

Diabetes kann leicht vorgebeugt werden.Diabetes kann leicht vorgebeugt werden.                                                                   Shutterstock.com / Rido

Diabetes reduziert oftmals das Lebensalter. Der Grund: Die Wahrscheinlichkeit, sich eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zuzuziehen oder einen Schlaganfall zu erleiden, erhöht sich um das Doppelte. Weiterhin ist die Krankheit eine Belastung für das Gesundheitssystem. Schließlich handelt es sich um eine Volkskrankheit, an der viele Menschen leiden. Viele Milliarden kostet die Behandlung von Diabetikern in Deutschland jährlich.

Aus diesen Gründen gilt: Diabetes vorbeugen ist besser als die Krankheit zu heilen. Wer Risikofaktoren oder erste Symptome rechtzeitig erkennt, tut gut daran, dem Ausbruch der eigentlichen Krankheit entgegenzuwirken. Weiterhin verbessert er seine Heilungschancen deutlich.

Diabetes lässt sich folgendermaßen vorbeugen:
  • Regelmäßige Bewegung
  • Gesunde und ausgewogene Ernährung
  • Gewicht abbauen
  • Tabakgenuss vermeiden

Alter, genetische Veranlagung und andere Ursachen für Diabetes lassen sich nicht beeinflussen. Doch lässt sich Diabetes durch regelmäßige Bewegung, ausgewogene und gesunde Ernährung vorbeugen. Gleiches gilt für den Verzicht auf Tabakgenuss und das Abnehmen.

Wer auf ein normales Körpergewicht achtet, tut viel für seine Gesundheit. Neben dem Risiko, an Diabetes zu erkranken, mindert er das Risiko Krebs zu entwickeln oder ein Herz-Kreislauf-Leiden zu bekommen. Eine gezielte Gewichtsreduktion gilt in vielen Fällen neben Medikamenten als wichtigste Präventionsmaßnahme. Übergewichtige sind in der Lage, indem sie Pfunde verlieren, ihr Risiko auf Diabetes wesentlich zu verringern.

3.Diabetes vorbeugen - Tipps zur Diabetesprävention

Obst und Gemüse kann Diabetes vorbeugen.Gesunde Ernährung beugt Diabetes vor.                                                                              Shutterstock.com / Chinnapong

Diabetes vorbeugen heißt, am besten jede Mahlzeit mit Salat, Obst oder Gemüse zu sich nehmen. Bei Milchprodukten wie Käse oder Joghurt bevorzugt die fettarme variante verwenden. Gleiches gilt für Fleisch- und Wurstwaren, die am besten selten auf der Speisekarte stehen. Getränke sollten kalorienarm sein. Statt Limonade, Cola oder alkoholischen Getränke gilt im Idealfall: Wasser oder ungesüßten Tee trinken.

Kalorienhaltige Snacks wie Schokoriegel, Fast Food und Fertiggerichte im Idealfall weglassen. Für den Hunger zwischendurch empfehlen sich Obst und Gemüse wie Äpfel, Birnen, Karotten oder Tomaten.

Wer vorhat, Diabetes vorzubeugen, tut gut daran, beim Kochen wenig Fett zu verwenden. Ähnliches gilt für das in der Küche verwendete Fett. Idealerweise keine festen Fette verwenden, sondern Olivenöl oder andere gesunde Fette wie Arganöl oder Leinöl aus erster Kaltpressung in Bio Qualität.

Zimt gilt als das Gewürz gegen Diabetes und lässt sich verwenden, um den Nachtisch zu verfeinern. Zimt schmeckt gut und senkt den Blutzuckerspiegel, was mehrere Studien beweisen. Bei der Auswahl der Lebensmittel gilt es, auf einen hohen Anteil an Ballaststoffen zu achten. Der Grund ist, ballaststoffreiche Lebensmittel wie Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Hülsenfrüchte und andere sättigen länger.

Bewegung gilt als wesentlicher Teil der Therapie für Menschen, die Diabetes vorbeugen. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich 30 Minuten täglich zu bewegen oder länger. Bewegung lässt sich leicht in den Alltag einbauen: Mit dem Fahrrad in die Arbeit oder zum Einkaufen fahren. Kurze Strecken zu Fuß bewältigen, statt mit dem Auto. Auf diese Weise gehen Pfunde verloren, was zusätzlich Diabetes vorbeugt. Weiterhin reduziert der Verzicht aufs Auto die Umweltbelastung, was das Umweltgewissen erleichtert.

Um sich selber die sportliche Aktivität zu erleichtern, empfiehlt sich Gruppensport. Die Bewegung mit anderen Menschen zusammen unterstützt die Motivation. Wichtig ist die richtige Sportart wie Radfahren, Nordic Walking oder Schwimmen. Die Belastungsintensität am Anfang nicht übertreiben. Sollte sich keine Zeit finden, sind Bewegungsübungen im Sitzen hilfreich. Diese können während der Arbeit ausgeführt werden.



60 Gesundheitswerte in nur 20 Minuten - Mit mobilem Labor und ärztlicher Telekonsultation revolutioniert wellabe das Gesundheitsmanagement.