Grippe? Das musst Du zum Schutz in der kalten Jahreszeit wissen

Insbesondere im Winter leiden viele Menschen an einer Grippe. Alles was Du über diese Krankheit wissen musst, wie ihr vorgebeugt und wie sie behandelt werden kann, erfährst Du im Folgenden.

Grippe oder Influenza ist eine akute Atemwegsinfektion, die durch das Grippevirus verursacht wird. Eingeschlossen in die Gruppe der akuten respiratorischen Virusinfektionen (ARVI), tritt die Grippe insbesondere zum Jahresanfang verstärkt auf. 

Bei den meisten Menschen verschwinden Grippesymptome innerhalb einer Woche ohne ärztliche Behandlung. Die Grippe kann jedoch insbesondere bei Risikopersonen zu schweren Krankheiten führen und im schlimmsten Fall sogar tödlich verlaufen. 

Gründe für die Entwicklung und Grippesymptome

Die Grippe ist eine Tröpfcheninfektion, die sich schnell ausbreiten kann.                  Shutterstock.com / HBRH

Influenza-Viren gibt es ständig um uns herum. Sie neigen dazu, äußerst schnell zu mutieren. Das Virus verbreitet sich sehr schnell. Niesen, husten, reden. Die Verbreitung kleinster Tröpfchen in der Luft, in denen sich die Viren befinden, sorgen für die Übertragung der Krankheit.

In der akuten Phase der Krankheit sind Fieber, Kopfschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen, gefolgt von einer laufenden Nase, Husten und Halsschmerzen typisch. Dieser Zustand kann eine Woche anhalten. In einigen Fällen breitet sich die Krankheit auf die Lunge aus und verursacht Bronchitis und Lungenentzündung. Dies ist häufiger bei älteren Menschen, Rauchern, Personen mit schlechtem allgemeinen Gesundheitszustand oder bei Patienten mit Asthma oder anderen Lungenerkrankungen der Fall.

Was kannst Du tun? Es ist wichtig, sich auszuruhen, bis man sich besser fühlt und die Temperatur sinkt. Es wird empfohlen, mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag zu trinken. Besonders wenn man hohes Fieber hat und damit viel schwitzt. Trinke keinen starken Tee, Kaffee oder alkoholische Getränke. Du gleichst damit den Flüssigkeitsmangel im Körper nicht aus, sondern verstärkst ihn.  Heißes Wasser mit frischem Zitronensaft oder warme Milch mit Honig lindern Halsschmerzen und trockenen Husten.

Du kannst schmerzlindernde und fiebersenkende Medikamente einnehmen. Kinder sollten kein Aspirin (Acetylsalicylsäure) einnehmen, sondern lieber Paracetamol nutzen. Lies die Anweisungen auf der Packung sorgfältig durch und befolge alle Empfehlungen, bevor Du das Arzneimittel einnimmst und insbesondere Kindern gibst.

Was kann ein Arzt tun?

Der Arzt stellt im Falle einer Grippe eine Krankschreibung aus.                                  Shutterstock.com / Syda Productions

Es ist am besten, sofort einen Arzt aufzusuchen und sich krankschreiben zu lassen. Wenn Du zur Arbeit, in ein Geschäft oder an einen anderen öffentlichen Ort gehst, läufst Du nicht nur Gefahr, Komplikationen im Krankheitsverlauf zu bekommen, sondern trägst auch zur Ausbreitung der Krankheit bei. Insbesondere ältere oder häufig und langfristig kranke Menschen, Kinder oder Erwachsene mit Fieber, das länger als 4 Tage anhält, sollten bei ersten Symptomen einen Arzt konsultieren.

Influenza wird durch Viren verursacht, sodass die Verwendung antibakterieller Medikamente nicht hilft. Der Arzt verschreibt Antibiotika nur bei bakteriell bedingten Komplikationen.

Diagnose

Zur Diagnose wird eine allgemeine Blutuntersuchung verschrieben (Leukopenie, Thrombozytopenie). In der Regel reichen die klinischen Manifestationen der Erkrankung für die Beurteilung aus. Falls erforderlich, wird eine Untersuchung des ablösbaren Schleims von Nase und Rachen durchgeführt, um das virale Antigen nachzuweisen. Außerdem wird dem Patienten eine Röntgenuntersuchung der Lunge verschrieben.

Eine serologische Methode (Nachweis von Antikörpern gegen das Virus im Blut) und eine virologische Studie bestätigen ebenfalls die Diagnose. Virologische und serologische Behandlungsweisen werden zur Diagnose von Epidemien eingesetzt. Der enzymgebundene Immunosorbens-Assay (ELISA) ist für die Influenza-Diagnose von großer Bedeutung. Die PCR-Methode (Polymerasekettenreaktion) ist ebenfalls indikativ.

Arten von Grippe

Husten und Schnupfen sind typische Symptome einer Grippe.                              Shutterstock.com / Africa Studio

Gegenwärtig gibt es eine Reihe verschiedener Grippevarianten. Bisher wurden mehr als 2.000 Varianten des Influenzavirus identifiziert. Einige Arten von Grippe sind vom menschlichen Körper sehr schwer zu verarbeiten, während andere Arten relativ milde Formen der Krankheit verursachen. Influenza ist unterteilt in Typ A, Typ B und Typ C. Typ A und B sind jährliche Epidemien, von denen bis zu zwanzig Prozent der Bevölkerung betroffen sind. Das Influenzavirus vom Typ A und seine Varianten können sowohl Menschen als auch Tiere infizieren, obwohl sie beim Menschen häufiger auftreten.

Influenzavirus Typ B wurde bisher nur beim Menschen vorgefunden. Diese Art der Grippe kann weniger schwerwiegende Folgen haben als das Influenzavirus Typ A, jedoch kann Typ B für Kranke manchmal äußerst schwierig sein. Typ C ist seltener und weist ähnliche Symptome auf: allgemeine Schwäche, Husten und Fieber. Diese Art ist schwächer als jeder der Typen und Subtypen von A oder B.

Prävention

Eine Impfung kann helfen, der Grippe vorzubeugen.                                                        Shutterstock.com / ALPA PROD

Eine präventive Impfung ist die traditionelle Methode zur Vorbeugung von Influenza auf Empfehlung der WHO (Weltgesundheitsorganisation). Die Impfung ist besonders in Risikogruppen indiziert, darunter ältere Menschen, Kinder oder Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen. Die Impfung erfolgt mit ungünstiger epidemiologischer Prognose (in der Regel Mitte Herbst). Eine erneute Impfung im Winter ist ebenfalls möglich.

Impfstoffe ändern sich jährlich, abhängig von der Art der Viren, von denen erwartet wird, dass sie zu einer Epidemie führen. Der Impfstoff wird nicht an Kinder unter sechs Monaten, an Menschen mit einer Allergie gegen Hühnerprotein oder an Personen verabreicht, die zuvor auf einen Grippeimpfstoff reagiert haben.

Zur Notfallprävention der Erkrankung wird das Einbringen von Interferon in die Nasenhöhle eingesetzt. Als unspezifische Prophylaxe in dem Raum, in dem sich der Grippepatient befindet, wird die Nassreinigung täglich mit Desinfektionsmitteln durchgeführt. Zur Luftdesinfektion werden UV-Bestrahlung, katalytische Luftreiniger oder Aerosoldesinfektoren eingesetzt. Um einer Influenza-Infektion vorzubeugen, ist es hilfreich, öffentliche Plätze zu meiden und während einer Epidemie eine Maske zu verwenden.

Grippebehandlung

Der Arzt und der Patient haben drei Aufgaben:

+ das Virus zu zerstören;

+ dem Immunsystem zu helfen und die Infektion zu bekämpfen;

+ die schmerzhaften Symptome der Krankheit abzuschwächen.

Diese Ziele werden auf unterschiedliche Weise erreicht. Es können sowohl Arzneimittel als auch Hausmittel Anwendung finden. 

Medikamente

Bei einer Grippe helfen im schlimmsten Fall auch Medikamente.                        Shutterstock.com / Syda Productions

Bei Influenza ist eine antivirale Therapie von größter Bedeutung. Je früher mit der Anwendung begonnen wird, desto besser. Die Anzahl der Influenza-Medikamente ist begrenzt. Am effektivsten gegen Influenza-Krankheitserreger sind Medikamente, die das Eindringen des Virus in die Zellen verhindern. 

Um den Verlauf der Influenza zu lindern, greift man auf symptomatische Arzneimittel zurück. Bei laufender Nase werden vasokonstriktive Tropfen (nicht länger als 5 Tage), bei Halsschmerzen lokale Antiseptika, bei Husten schleimlösende Medikamente verwendet. Um die Entzündungsreaktion bei Influenza zu verringern, verschreiben Ärzte häufig entzündungshemmende Schmerzmittel auf der Basis von Paracetamol und Ibuprofen. Die Einnahme von Antipyretika ist nur bei Temperaturen über 38 ° C zulässig, andernfalls können Sie den Körper an der Bekämpfung von Viren hindern.

 

60 Gesundheitswerte in nur 20 Minuten - Mit mobilem Labor und ärztlicher Telekonsultation revolutioniert wellabe das Gesundheitsmangement.