BGM Anbieter: Wie Sie den richtigen Dienstleister für Ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement finden

Preis, Expertise, Vertrauenswürdigkeit - bei der Wahl des richtigen BGM Anbieters spielen viele Faktoren eine Rolle. Beachten Sie die folgenden sieben Kriterien und nutzen Sie diese Checkliste, um den passenden Partner für Ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement auszuwählen.

1. Know-How

Es sollte selbstverständlich sein, aber wir stellen es doch einmal vorneweg: Achten Sie bei den Anbietern für Betriebliches Gesundheitsmanagement auf Kompetenz. Schauen Sie sich an, worauf der jeweilige Anbieter seine Expertise begründet und informieren Sie sich über relevante Qualifikationen des Teams. Handelt es sich beispielsweise um ein medizinisches Konzept, sollte im besten Fall ein Arzt im Team vorhanden sein. Diese Qualifikationen gelten neben dem Personal auch für das Produkt selbst. Hier können Zertifizierungen, beispielsweise für Medizinprodukte, oder eine abgelegte TÜV Prüfung Indikatoren sein. Auch Bewertungen auf den gängigen Portalen können zu Rate gezogen werden. Es kann auch Sinn ergeben, sich anzuschauen, wie viele Kunden oder Projekte der Dienstleister bereits umgesetzt hat und dementsprechend über ausreichend Praxiserfahrung verfügt. Hier sei allerdings angemerkt, dass gerade im Segment der Digital Health spannende, junge Unternehmen mit innovativen Konzepten auf den Markt drängen, die Sie nicht allein wegen vermeintlich geringerer Etablierung am Markt nicht in Betracht ziehen sollten.

2. Expertise in Bezug auf Krankenkassen 

Krankenkassen können ein wertvoller Partner für das eigene Betriebliche Gesundheitsmanagement sein. Idealerweise finden Sie einen Anbieter für Ihr BGM, der eine Expertise in Bezug auf Krankenkassen und den sogenannten Paragraphen 20 des Sozialgesetzbuches mitbringt. Dieser besagt unter anderem, dass gesetzliche Krankenversicherungen Gesundheitsmaßnahmen im betrieblichen Kontext bezuschussen sollen. Voraussetzung ist, dass diese Aktionen den Anforderungen und Qualitätskriterien des GKV Leitfadens Prävention entsprechen. Engagieren Sie einen Dienstleister, der sich mit ebendiesem Leitfaden auskennt und dessen Angebot den Kriterien des Leitfadens entspricht. So halten Sie sich die Option einer Kooperation mit einer Krankenkasse offen, die insbesondere bei knappem Budget entscheidend sein kann.

Erfahren Sie in unserem Whitepaper mehr über den Aufbau eines nachhaltigen BGM, das dem Leitfaden Prävention entspricht


BGM_Anbieter

Hier Whitepaper herunterladen!

3. Referenzen

Selbstverständlich stellen sich BGM Anbieter selbst bestmöglich dar. Ein objektiveres Bild liefern Referenzkunden, die die Dienstleistung bereits in Anspruch genommen haben und zufrieden waren. Checken Sie beispielsweise die angegebenen Referenzen auf der Website - im Idealfall finden Sie neben der reinen Logo-Abbildung auch Zitate oder Case Studies mit bestehenden Kunden und erfahren so, welche Argumente bisherige Kunden überzeugt haben. Vielleicht finden Sie hier sogar Unternehmen mit einer ähnlichen Struktur oder aus einer ähnlichen Branche, deren Erkenntnisse Sie auf Ihr eigenes BGM übertragen können. Überprüfen Sie zudem auch Medienberichte über den BGM Anbieter, den Sie im Blick haben. Finden Sie redaktionelle Beiträge, spricht das zum einen dafür, dass der Anbieter bereits eine gewisse Relevanz erzielt hat. Zum anderen stammen diese Artikel aus einer objektiven und neutralen Quelle und Sie können diese als eine Art zweite Referenz nutzen. 

4. Personalisierbarkeit

Kaum ein Thema ist persönlicher als die Gesundheit. Daher gibt es im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements kaum eine one fits all-Lösung. Sie sollten daher nach einem BGM Anbieter Ausschau halten, der auf Ihre individuellen Bedürfnisse eingeht und Ihnen ein Produkt bietet, das personalisiert auf Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter zugeschnitten werden kann. Darunter fallen beispielsweise digitale Elemente, die keine lokale Anwesenheit erfordern und entsprechend des eigenen Alltags orts- und zeitunabhängig konsumiert werden können. 

BGM AnbieterFinden Sie einen BGM-Anbieter, der ein orts- und zeitunabhängiges Angebot für Ihre Mitarbeiter schafft / vadymvdrobot  

5. Datenschutz 

Im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements schwingt immer auch das Thema Datenschutz mit. Bei der Wahl des richtigen BGM Anbieters sollten Sie darauf achten, dass ihm dieses Thema ebenso wichtig ist wie Ihnen. Der BGM Dienstleister sollte in jedem Fall die Grundsätze der DSGVO beachten und über eine eigene Datenschutzerklärung verfügen. Achten Sie auf Punkte wie Datensparsamkeit und Datenweitergabe, da diese auch bei Ihren Mitarbeitern eine wichtige Rolle bei der späteren Akzeptanz der Maßnahmen spielen. 

6. Evaluationsmöglichkeit der Maßnahmen 

Gute BGM Anbieter zeichnen sich auch dadurch aus, dass sie keine losgelöste Einzelmaßnahme anbieten, sondern das Angebot in Ihr strategisches BGM einbetten. Dabei sollten Evaluationsmöglichkeiten nach Durchführung der Maßnahmen gegeben sein. Das kann einerseits qualitatives Feedback in Form von Befragungen oder quantitatives Feedback über Zugriffszahlen oder Teilnahmequoten sein. So lässt sich die Akzeptanz und idealerweise auch die Wirksamkeit der Maßnahmen belegen. Letzteres kann  - unter Berücksichtigung des Datenschutzes - auch über ein regelmäßiges Beobachten der tatsächlichen Gesundheitswerte geschehen. Diese Zahlen helfen Ihnen zudem auch bei Ihrem internen BGM-Marketing

7. Ganzheitlichkeit 

Eines Ihrer wichtigsten Ziele ist es, einen möglichst großen Teil Ihrer Belegschaft für die angebotenen Maßnahmen zu begeistern. Neben den oben bereits angesprochenen Maßnahmen der Personalisierung, spielt dabei auch ein ganzheitliches Angebot eine Rolle. Ein BGM Anbieter sollte inhaltlich verschiedene Bereiche abdecken. Idealerweise stützt sich sein Angebot auf die Säulen Bewegung, Ernährung und mentale Gesundheit. Und auch methodisch deckt Ihr Dienstleister im besten Fall verschiedene Kanäle ab, bietet beispielsweise neben den analogen Möglichkeiten auch digitale. Sollte sich Ihr Unternehmen auf unterschiedliche Standorte oder verschiedene Berufsgruppen, beispielsweise im Vertrieb und der Produktion erstrecken, sollte auch hier auf ein ganzheitliches Angebot zurückgegriffen werden, das alle Beschäftigungsgruppen anspricht und auch in dezentralen Strukturen umzusetzen ist. 

Fazit 

Wenn Sie diese Kriterien bei der Auswahl Ihres BGM Anbieters im Hinterkopf behalten, können Sie das Risiko einer Fehlentscheidung minimieren. Neben diesen Hard Facts darf natürlich auch eine gewisse Sympathie eine Rolle spielen. Entscheiden Sie sich für einen Dienstleister, mit dem Sie auch wirklich zusammenarbeiten wollen und dem Sie das nötige Vertrauen entgegenbringen. So finden Sie hoffentlich einen Dienstleister, der Ihnen als Partner zur Seite steht, Ihnen den hohen Organisationsaufwand abnimmt und ein Angebot schafft, das Ihre Mitarbeiter lieben werden

Auch Sie möchten Ihre Firmengesundheit nachhaltig gestalten?

Dann kontaktieren Sie uns jetzt!

60 Gesundheitswerte in nur 20 Minuten - Mit mobilem Labor und ärztlicher Telekonsultation revolutioniert wellabe das Gesundheitsmanagement.