Saisonale Jahresplanung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement

Eine durchdachte Jahresplanung stellt einen wichtigen Grundpfeiler für ein effektives und nachhaltiges BGM (Betriebliches Gesundheitsmanagement) dar. Dabei können auch saisonale Themen als Inspirationsgrundlage dienen. Dieser Artikel erklärt, wie saisonale Themen Einfluss auf die Mitarbeitergesundheit haben und wie diese auch als Hebel für mehr Motivation und Durchhaltevermögen für ein gesundes Leben bei den Mitarbeitern genutzt werden können. 

Eine saisonale BGM-Planung ist sinnvoll und setzt näher an den Bedürfnissen der Mitarbeiter an. Um eine solche Planung durchzuführen, ist es wichtig, eben diese saisonalen Bedürfnisse erst einmal zu kennen. Zusätzlich gilt auch für eine saisonale Planung, dass der eigentlichen Planung der Maßnahmen immer eine Bedarfsanalyse und bei bereits durchgeführten Maßnahmen eine entsprechende Evaluierung vorausgehen sollte. Dabei sollten folgende Fragen berücksichtigt werden: Welche Effekte hatten bereits durchgeführte Maßnahmen? Wie wurden diese von den Mitarbeitern angenommen? Wurden die zuvor gesetzten Ziele erreicht? Was lief besonders gut und wo gibt es Optimierungsbedarf? Für die Bedarfsanalyse eignet sich beispielsweise eine standardisierte Befragungen der Mitarbeiter. Dieser anonymisierte Fragebogen kann allgemeine Fragen zum Betriebsklima und der Arbeitssituation beinhalten, sollte jedoch auch die persönliche Gesundheit und individuellen Wünsche abfragen. So kann gewährleistet werden, dass Maßnahmen sinnvoll ausgewählt werden, um nachhaltige Effekte zu erzielen. Alle wichtigen Informationen zur Planung und dem Aufbau eines BGMs können Sie auch in unserem Whitepaper nachlesen. 

1. Jahresbeginn

Jahresziele festlegen
Viele Menschen setzten sich zum Jahresbeginn neue Ziele // YMikhaylova
 
Neues Jahr, neues Glück. Jedes Jahr zum Jahresbeginn setzen sich viele Menschen den Vorsatz gesünder zu leben - einerseits durch regelmäßigen Sport, andererseits durch eine gesunde Ernährung. Dieses Momentum, dass die Menschen ein stärkeres Interesse daran haben, ihre Gesundheit zu verbessern, kann der Arbeitgeber nutzen. Was bedeutet dies für das Betriebliche Gesundheitsmanagement?
Zum einen können Neujahrsvorsätze nicht nur für die einzelnen Mitarbeiter sinnvoll sein, sondern auch für das gesamte Unternehmen. Durch die Festlegung von unternehmensweiten BGM-Zielen für das neue Jahr wird die Mitarbeitergesundheit zu einer Priorität auf C-Level, was automatisch die Aufmerksamkeit der Mitarbeiter erregt. Die richtige Kommunikation von Unternehmenszielen kann außerdem einen zusätzlichen Motivationsschub für Mitarbeiter darstellen.

Darüber hinaus kann der Arbeitgeber an möglichen individuellen Neujahrsvorsätzen der Mitarbeiter ansetzen, deren Motivationsschub nutzen und den Arbeitnehmer mit passenden Maßnahmen bei der Umsetzung seiner Vorsätze unterstützen. Eine Umfrage bestehender Vorsätze unter den Mitarbeitern kann helfen, Angebote speziell auf die Belegschaft abzustimmen. Hat beispielsweise eine große Gruppe der Arbeitnehmer das Ziel, mit dem Rauchen aufzuhören, kann ein Angebot des Arbeitgebers in diesem Bereich eine große Unterstützung sein. So können Sie die Zeit um Neujahr auch für Ihr BGM bestenfalls nutzen. Helfen können hier auch umfassende Gesundheits-Check-ups, die dem Mitarbeiter einen Überblick über den persönlichen gesundheitlichen Status quo geben und anhand derer individuelle Maßnahmen zur Verbesserung der eigenen Gesundheit getroffen werden können.

2. Frühling

Zum einen ist der Frühling die Zeit der Erneuerung. Die Tage werden immer länger, die Temperaturen steigen und die Natur erwacht. Leider ist der Frühling jedoch auch oft die Zeit, in der die Motivation, die gesetzten Neujahrsvorsätze einzuhalten, allmählich zu schwinden beginnt und Mitarbeiter anfangen, in alte, ungesunde Gewohnheiten zurückzufallen. Hier sollten Sie aktiv gegensteuern. Nutzen Sie die Gelegenheit, die der Frühling mit seinen längeren und wärmeren Tagen bietet, um Ihre Mitarbeiter erneut für einen gesunden Lebensstil zu motivieren. Maßnahmen sollten auf die Begeisterung und das Engagement ausgerichtet sein, die während des Übergangs vom Winter zum Frühling auf natürliche Weise entstehen. So können beispielsweise Walking-Gruppen, oder Schritte-Challenges Anreize sein, um das bessere Wetter auszunutzen und sich mehr zu bewegen. Sollten Sie im Laufe des Jahres an Events wie einem Firmenlauf teilnehmen, informieren Sie Ihre Mitarbeiter bereits jetzt, damit sie sich bei Interesse entsprechend vorbereiten und eine Teilnahme aktiv einplanen können. Der klassische Frühjahrsputz kann auch im Büro zum Tragen kommen und so für ein stärkeres Wohlbefinden sorgen.

3. Sommer

Sport im Freien
In den Sommermonaten verlagern sich viele Aktivitäten nach draußen // Prostock-studio

In den Sommermonaten bewegen sich Ihre Mitarbeiter von alleine im Durchschnitt mehr als in den kälteren Monaten. Nichtsdestotrotz kann es sein, dass Arbeitnehmer nicht mehr so motiviert sind, an den angebotenen Maßnahmen teilzunehmen, da soziale Aktivitäten noch stärker in den Vordergrund rücken. Mit dem Sommer stehen allerdings noch einmal viele weitere Ressourcen zur Verfügung, um den Mitarbeitern zu helfen, achtsamer mit ihrer Gesundheit und vor allem ihrer Bewegungsroutine umzugehen. Als Arbeitgeber können Sie das Wohlbefinden Ihrer Mitarbeiter als Teil des sommerlichen Vergnügens fördern. Dafür können Maßnahmen mit in die Jahresplanung eingebunden werden, die das gute Wetter nutzen: Sportliche Angebote aber auch manche Meetings können nach draußen verlagert werden, Mitarbeiter können motiviert werden, die Mittagspause für einen mobilisierenden Spaziergang zu nutzen oder mit dem Fahrrad in die Arbeit zu fahren. Angebote wie ein Jobrad können hier unterstützen. Wenn Sie Kurse mit festen Präsenzzeiten anbieten möchten, sollten diese nicht zur Sommer- und damit Urlaubszeit stattfinden, wo erfahrungsgemäß immer ein Großteil der Belegschaft gerade nicht im Büro ist. Versuchen Sie gerade in den Sommermonaten eine flexible Zeiteinteilung zu ermöglichen, da die Möglichkeit das gute Wetter zu genießen wichtig für das Wohlbefinden der Mitarbeiter ist. 

4. Herbst 

Wenn die Tage wieder kürzer werden und das Wetter wieder abkühlt, nimmt Statistiken zufolge das sportliche Pensum der Arbeitnehmer wieder ab. Die Übergangszeit vom Sommer in den Winter verführt schnell dazu, drinnen zu bleiben, es sich gemütlich zu machen und den Fokus auf gesundheitlichen Fortschritt zu verlieren. Es kann helfen, den Mitarbeitern im Rahmen eines weiteren Check-ups ihre bisherigen Fortschritte zu verdeutlichen, um somit die Motivation, am Ball zu bleiben, zu erhöhen. Weniger Sonnenlicht, zunehmender Regen und kühlere Temperaturen können das allgemeine und mentale Wohlbefinden negativ beeinträchtigen. Gerade jetzt, kurz vor der Winterzeit ist es wichtig, die Arbeitnehmer zu unterstützen, ihre physische und mentale Gesundheit zu stärken. Dabei können vor allem Seminare zur Stärkung der psychischen Gesundheit Anleitung geben. Sinnvoll ist es auch, dem Arbeitnehmer die jährlichen Grippeimpfung im Office anzubieten. Für Challenges, wie “Eine Woche ohne Zuckerzusatz auskommen”, ist jetzt kurz vor der Weihnachtszeit mit all den Plätzchen und Süßigkeiten der richtige Zeitpunkt. 

5. Winter

Plätzchen und andere Süßigkeiten in der Weihnachtszeit
Gerade in der Weihnachtszeit ist eine gesunde Ernährung für viele eine Herausforderung  //  tommyandone 

Selbst unter den besten Umständen neigen Menschen dazu, während der Wintermonate in eine Art Halbschlaf zu verfallen. Man ist träger, jahreszeitlich bedingte Krankheiten sind allgegenwärtig und der Mangel an Sonnenschein beeinträchtigt auch emotional. Die Wintermonate können daher eine besonders schwierige Zeit sein, wenn es darum geht, das Engagement der Mitarbeiter aufrechtzuerhalten.
In den Wintermonaten kann es daher helfen, zusätzliche Anreize und Belohnungen zu schaffen, um höhere Teilnahmequoten bei Maßnahmen und einen allgemeinen Anstieg des Wohlbefindens Ihrer Mitarbeiter zu erreichen. Außerdem können Indoor-Aufgaben die Aktivität der Mitarbeiter fördern. So können Challenges, wie z. B. eine Woche lang jeden Tag die Treppe statt den Aufzug zu nehmen, eine Möglichkeiten sein, um Ihre Mitarbeiter aktiv und gesund zu halten. Wenn Sie eine eigene Kantine betreiben, sollten Sie auch dort auf eine saisonale Küche achten und auch im Winter ein Angebot schaffen, das nicht zu schwer und deftig ist. So können Anregungen geliefert werden, auch im Winter gesund und ausgewogen zu essen und zu kochen. Außerdem sollten Mitarbeiter noch einmal über die Auswirkungen von gesunder Ernährung und Bewegung auf das Immunsystem aufgeklärt werden. Auch gezielte Tipps zu Sport an der frischen Luft im Winter werden von den Mitarbeitern wertgeschätzt. 

6. Fazit

Zusammengefasst kann man sagen, dass saisonale Themenaufhänger eine gute Möglichkeit sind, neue Maßnahmen, Challenges und Angebote in den Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements zu integrieren. Wichtig ist hierbei vor allem, dass nicht willkürlich einzelne, zur Jahreszeit passende Maßnahmen durchgeführt werden, sondern dass diese als Ergänzung zu bereits erprobten und nachgefragten Maßnahmen helfen können, die Motivation der Mitarbeiter zu steigern. Als ganzheitliches Gesundheitsmanagement können dann nachhaltige Ziele erreicht werden.

60 Gesundheitswerte in nur 20 Minuten - Mit mobilem Labor und ärztlicher Telekonsultation revolutioniert wellabe das Gesundheitsmanagement.